Weitwinkel Fotos - Fotografieren lernen.

Weitwinkel Fotos eignen sich gut für Landschaftsfotos. Das Foto zeigt den Nordhafen von Hannover. Der Kanal geht bis zum Horizont, links und rechts befindet sich ein Weg. Auf der einen Seite ist Industrie und auf der anderen Natur. Viel Himmel und Wasser dominieren das Foto. 

Bildkomposition:

Ich arbeite gern mit Linien, die zum Horizont laufen. Bei dem Weitwinkel Foto habe ich darauf geachtet, dass die Linien in der Mitte enden. Das kannst du natürlich variieren. Denke immer an den Goldenen Schnitt. So wirkt das Foto harmonisch. Im mittleren Bereich befinden sich der Fluchtpunkt,  die Industriegebäude und der Wald. Die Bildkomposition ist überaus wichtig für dein Foto.


Analyse der Aufnahme / Exif Daten:

Kamera: SONY, ILCE-6500, Objektiv: E 16-70mm F4
Blende: f7.1, Brennweite: 16mm , ISO: 100, Belichtung: 1/500

Wie du siehst, habe ich ein Zoom-Objektiv und die Weitwinkel Funktion genutzt. Die Brennweite ist 16 mm. Die Blende 7.1 habe ich genommen, um möglichst viel von den Motiven scharf zu zeichnen. Da die Belichtungszeit sehr kurz ist (1/500), hätte ich auch eine noch kleinere Blende nehmen können.

  • Blende: Möglichst eine Blende nehmen, die eine höhere Tiefenschärfe hat ( > 7 )
  • Belichtungszeit: Ist nicht so wichtig, wenn du keine bewegenden Motive hast ( > 1/60 sec.)
  • Brennweite: Weitwinkel nehmen (< 35 mm)

Superweitwinkel

Beim Einsatz eines Superweitwinkel – Objektivs musst du nah an das Motiv gehen. Es ist immer gut, wenn du etwas im Vordergrund hast. Achte dabei auf die Verzerrungen. 

Kamera: Canon EOS 700D, Objektiv: 10-20mm
Blende: f9.0, Brennweite: 10mm , ISO: 100, Belichtung: 1/320

Wenn du Architektur fotografierst, solltest du in der Bildnachbearbeitung die stürzenden Linien korrigieren. Unten ein Foto, bei dem ich die stürzenden Linien nicht korrigiert habe.

Und so sieht die Korrektur aus. Immer beim Fotografieren mitdenken und viel Platz um das Motiv herum lassen. Wenn du die stürzenden Linien korrigierst, musst du einiges beschneiden. Gut wenn du vorher daran gedacht hast.

Beim Weitwinkel brauchst du dir um die Tiefenschärfe meist keine Gedanken machen. Zumindest nicht so viel. Grund ist, dass bei der Weitwinkelfotografie die Schärfe deutlich erhöht ist. Das heißt aber auch, dass du dein Motiv mit einem Bokeh (unscharfer Hintergrund) nicht abbilden kannst. Das kannst du gut an dem Foto oben erkennen.

Du möchtest immer die neuesten Infos haben. Und dazu noch ein kostenloses E-Book „Fotografieren lernen“. Dann registriere dich. Du kannst das jederzeit abbestellen.





Was gibt es noch zu beachten:

Ich arbeite gern mit Spiegelungen. Das sieht man auch bei diesem Foto. Dazu muss die Wasseroberfläche relativ ruhig sein. Bei der Nachbearbeitung kannst du die Farben etwas kräftiger machen. Wasser und Himmel ergeben so ein schönes Blau. Setze andere Motive, wie hier den Wald oder die Industriegebäude in Kontrast.


Was sind deine liebsten Fotomotive mit dem Weitwinkel?