Fotos aussortieren

Fotos aussortieren in 3 Schritten

Fotos aussortieren. In 3 Schritten.

Das kennt bestimmt jeder. Von einem Ausflug, Familientreffen, Urlaub oder Foto-Walk kommst du mit hunderten von Fotos zurück. Jetzt gilt es, Fotos auszusortieren. Doch wie mache ich das am einfachsten?

Du sagst, du hast das Problem nicht? Dann machst du etwas falsch. Ganz wichtig (ich habe es viele Jahre nicht gemacht):

Mache viele Fotos aus unterschiedlichen Positionen und nimm auch mal eine andere Blende oder Belichtung! Fotografiere im RAW Format!

Ich möchte dir hier kurz meine Workflow vorstellen. Vielleicht hast du noch bessere Vorschläge oder arbeitest anders. Dann schreib doch bitte einen Kommentar, wie du das Problem löst.

Meine Fotobearbeitung mache ich mit Lightroom. Die Tipps und Tricks gehen aber auch mit jedem anderen Fotobearbeitungsprogramm.


Vorbereitung

Zuerst importiere ich die Fotos per Lightroom in einen Ordner. Ich habe den sinnvollerweise “import” genannt und er befindet sich auf meiner lokalen Festplatte. Stichworte, Dateiname, Metadaten und anderes lege ich vorher fest. Ein kleiner Tipp: ich lasse die gleich in das DNG Format umwandeln. Es gibt hierfür Vor- und Nachteile. Stephan Wiesner hat sie in einem kleinen Blogartikel beschrieben. Der Grund für Umwandlung vom ursprünglichen RAW Format in DNG ist, dass die EXIF Daten direkt in der DNG-Datei gespeichert werden können. Das macht den Austausch mit anderen Speichermedien oder Rechnern einfacher.


  1. Schritt: Der grobe Überflug

Im ersten Schritt folgst du deinem Gefühl. Blätter die Fotos einmal durch. Es werden nur die Fotos aussortiert, die mir überhaupt nicht gefallen. Ich achte dabei auf den Gesamteindruck und störende Elemente. Da die Belichtung bei RAW Dateien noch nachträglich geändert wird, ist sie im ersten Schritt kein Entscheidungskriterium.

In Lightroom gehst du am besten so vor: Leertaste, mit der Taste L den Hintergrund ausblenden, mit Taste X zum Löschen markieren.

Das erste Foto habe ich aussortieren, weil das Rad beschnitten war. Schonmal ein Foto weniger.


 2. Schritt: Über- oder Unterbelichtung

Nach der ersten Durchsicht gibt es immer noch viele doppelte Fotos, die genauer betrachtet werden müssen. Dazu gehst du in eine Ansicht, bei der du das Histogramm sehen kannst. In Lightroom einfach die Taste D für Bearbeitungsmodus. Du solltest dir nun anschauen, ob links oder rechts eine Über- oder Unterbelichtung vorliegt.

Histogramm

Lightroom: In den kleinen Kästchen links und rechts oben kannst du das aktivieren. Bei mir schaut das dann so aus:

Nun schaust du, ob du das durch die Regler “Weiß oder Schwarz” minimieren kannst. Fest steht, dass bei den angezeigten Flächen (hier blau und rot) keine Strukturen mehr zu sehen sind. Wirf das Foto weg, bei der größere Flächen über- oder unterbelichtet sind.

3. Schritt: Bildgestaltung

Ein wesentlicher Faktor für das gelungene Foto ist die Bildgestaltung. Gibt es eine Vordergrund, wird etwas abgeschnitten. Sind störende Dinge vorhanden, wirkt das ganze harmonisch und so, wie du es dir vorgestellt hast.

Für die Bildaufteilung kannst du dir in Lightroom, aber auch in vielen anderen Programmen, Hilfslinien anzeigen lassen.

Wirf das Foto weg, dass eine schlechtere Bildgestaltung aufweist.

Lightroom: Drücke die Taste R. Nun kannst du mit der Taste O die verschiedenen Hilfslinien anzeigen lassen. Für einige der Linien gibt es alternative Darstellungen. Drücke dazu die Taste Shift O.

In meinem Beispiel habe ich das erste Foto aussortiert, bei dem die Räder unten beschnitten waren. Das vierte Foto habe ich entfernt, weil links zu wenig Luft war.

Hier das Foto, das übrig geblieben ist:

Strassenbahn Museum Sende - Auto

Checkliste und Zusammenfassung

  1. Erste Sichtung, durchblättern, vergleichen, Nicht akzeptable Fotos löschen
  2. Belichtung prüfen, ISO prüfen
  3. Gestaltung prüfen

Ich habe hier meinen persönlichen Workflow beschrieben. Vielleicht hast du Verbesserungsvorschläger oder einen anderen Workflow. Hinterlass einfach einen Kommentar oder Link auf Deine Website.


Lightroom Profile - Kostenlos

Meine kostenlosen Lightroom Profile.

Wie in dem letzten Beitrag angekündigt, habe ich mich mit den Profilen von Lightroom beschäftigt. Diese Seite enthält einige kostenlose Profile zur privaten Nutzung. Ich übernehme allerdings keine Gewähr für Schäden, die durch die Nutzung entstehen könnten. Mir sind zwar keine bekannt, aber sicher ist sicher.

Wenn Du nicht weißt, was die Profile sind oder etwas darüber erfahren möchtest. lies einfach meinen Beitrag hierzu.

Und so fügst du die Profile hinzu:

  1. Datei herunterladen
  2. Camera Raw mit einem beliebigen RAW Bild öffnen
  3. So wie auf dem Bild rechts abgebildet, das Icon anklicken
  4. Das Icon ganz unten rechts anklicken – Achtung: halte die ALT-Taste dabei gedrückt
  5. Es öffnet sich ein Dialogfenster
  6. Weiter unten das Häkchen bei Farbensuchtabelle einklicken
  7. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Du die heruntergeladene Datei auswählen kannst
  8. Danach auf Fertig klicken
  9. In Lightroom steht das Profil nur zur Verfügung

Wenn Du das lieber auf Youtube anschauen möchtest, gibt es eine ganze Reihe von Videos zu dem Thema. Hier findest du eine kurze Anleitung.

Hier gibt es die kostenlosen Profile

Beschreibung

Sonnenuntergang oder -aufgang. Meer oder See.

Rügen, Sonnenuntergang am Strand


Lightroom, interessante neue Funktionen - Profile

Lightroom und die neuen Profile: 

Neben einigen Verbesserungen finde ich eine Sache sehr interessant. Die neuen Profile. Ich werde mich damit noch eine Weile beschäftigen. Hier mein erster Eindruck.

Die RAW Datei muss einem Entwicklungsprozess unterzogen werden, um die in der Datei befindlichen Daten farblich darstellen zu können. Das Profil ist dabei eine Vorlage, wie die Farben und Töne dargestellt werden sollen.

Solch ein Profil ist beispielsweise Adobe Color. Hier legt man Wert auf die Darstellung von warmen Tönen. Der Kontrast ist dabei leicht erhöht. 

Ein anderes Profil ist Adobe Portrait. Hier stehen die Hauttöne im Vordergrund. Der Kontrast ist geringer und die Sättigung vermindert.

Insgesamt gibt es sechs Profile für RAW: Adobe Color, Monochrome, Portrait, Landschaft, Kräftig und Standard.

Darüber hinaus gibt es noch sogenannte Creative Profile: Künstlerisch, Schwarz-Weiß, Modern und Vintage. Diese Profile können auch auf andere Dateiformate, wie z.B. JPG angewandt werden.

Interessant ist, dass das eine Entwicklungsfunktion ist und alle zusätzlichen Entwicklungsregler und Funktionen noch oben drauf kommen und individuell verstellt werden können. 

Ihr habt auch die Möglichkeit über Photoshop und Camera RAW ein eigenes Profil zu erstellen. Auf Youtube gibt es eine Menge Anleitungen hierzu. Eines davon von Neunzehn72 findet Ihr hier.

Lightroom geht dabei den Weg,  den viele Apps schon gegangen sind. Verschiedenste Filter stehen zur Verfügung, um Fotos innerhalb kürzester Zeit in die Sozialen Medien zu posten. Ganz dem Ziel folgend: schrille Darstellung und Auffallen führt zu mehr Aufmerksamkeit.

Diese schnelle Anpassung zu einem einheitlichen Look kann man allerdings schon lange nutzen. Zum Beispiel über andere Programme oder Plugins erreichen, wie ich es für den Filter Analog Efex Pro 2 beschrieben habe.

Fazit: Eine interessante Neuerung, mit der ich mich gerne noch weiter beschäftige.

Beispiele:

Weitere Links:


Baum und Landschaft, Bayern

Lightroom - Presets, Vorgaben - it's free!

Lightroom Presets - kostenlos und hilfreich. 

Lightroom Presets sind sehr nützlich, wenn du im RAW Format fotografierst. Ich möchte Dir hier meine Lieblingsvorlagen kostenlos zur Verfügung stellen. 

Es gibt jedoch eine Einschränkung. Du darfst Sie nicht zu gewerblichen Zwecken nutzen. Die private Nutzung und das Veröffentlichen in sozialen Netzwerken ist gestattet. Halt nur kein Geld damit verdienen 😉

Und so fügst du die Vorlagen in Lightroom ein:

  1. Zip-Datei entpacken,
  2. Lightroom starten und in den Entwicklungsmodus gehen (Taste D)
  3. Links unter Vorgaben die rechte Maustaste drücken und dann die heruntergeladene Datei importieren.

Landschaften und erste Bearbeitung

Diese Vorlage ist gut dazu geeignet, sie immer beim Import zu verwenden. Sie erhöht die Tiefen leicht und verringert die Lichter. Ebenso die Einstellungen für Weiß und Schwarz. Diese Vorlage verändert dein Foto nicht sehr, sondern ist dafür gedacht, die Anfangseinstellungen vorzunehmen. Du musst dieses natürlich danach noch etwas auf das Foto anpassen, da die Belichtung immer unterschiedlich sein wird.

Diese Vorlage eignet sich für eine schwarz / weiß Bearbeitung. Dabei sollten die Farben grün und gelb vorherrschen. Eine Feinjustierung ist, wie immer erforderlich.

Download Lightroom Template 

Demnächst werde ich noch weitere Lightroom Presets zum Download bereit stellen. Schreibe mir doch bitte einen Kommentar, wenn du ein bestimmtes Thema für ein Preset hast.

Falls du dich noch etwas ausführlicher informieren möchtest, findest du bei Karsten Kettermann einen guten Beitrag, mit dem Ergebnis, dass man Lightroom Presets eigentlich nicht braucht.


Weitere Infos findest du hier: