Urlaub, Erholung und frische Luft

Greetsiel, Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Greetsiel und seine Sehenswürdigkeiten liegen hoch im Norden. Man sagt, dass du schon morgens sehen kannst, wer abends zu Besuch kommt. So flach ist das Land. Und im Norden endet es am Deich. Dahinter beginnt das Wattenmeer und weit am Horizont dann die Nordsee.

Greetsiel ist ein kleiner Ort in Ostfriesland und touristisch gut besucht. Aber das hat auch seinen Grund. Der Ort hat einen liebevollen alten Ortskern und einen Hafen, wo sehenswerte Kutter ankern. Es gibt viele Restaurants, wo man leckeren Fisch essen kann und auch einige Souvenirläden. Auch wenn es voll ist, strahlt der Ort eine Ruhe und Gelassenheit aus. Doch alles der Reihe nach.

Infos über Ausflugsziele und Tipps zum Fotografieren lernen

Nichts mehr verpassen.
Newsletter abonnieren!

Hafen und Promenade

Der Kutterhafen von Greetsiel

Vom Ortskern bis zum Hafen sind es nur ein paar Schritte. Du kannst am Hafen flanieren und die schmucken Krabbenkutter anschauen. 25 Stück sollen es sein und die größte Kutterflotte Ostfrieslands. Doch nicht die Menge ist entscheidend. Jeder einzelne der Krabbenkutter hat seinen eigenen Reiz. In kräftigen Farben gestrichen mit großen Fischernetzen, die den Mast hinauf zum Trocknen hängen. Als Tourist sehe ich die Kutter mit anderen Augen als die Fischer, die dort hart arbeiten.

Mindestens zwei neuere Schiffe liegen im Hafen vor Anker. Mit ihnen kannst du eine Bootstour ins Wattenmeer unternehmen.

Am Greetsieler Hafen ist immer etwas los. Wer nicht aufpasst, dem wird ein Fischbrötchen von den frechen Möwen aus der Hand gerissen. Leider halten sich einige nicht daran, das Füttern zu unterlassen und die Möwen sind ziemlich penetrant.

Restaurants, Bars und Cafés reihen sich an der Hafenpromenade auf. Wenn du einen der begehrten Plätze in den Restaurants bekommen willst, kann es in der Saison schwierig werden, da immer viele Menschen am Hafen sind und etwas essen oder trinken möchten.

Alte Gebäude

Die Zwillingsmühlen

Die Zwillingsmühlen sind eine der Hauptattraktionen und das Wahrzeichen von Greetsiel. Am Ortseingang sind sie nicht zu übersehen. Die beiden Mühlen sind einfach zu unterscheiden. Eine ist rot und die andere die grün. Es gibt natürlich noch andere Unterscheidungskriterien, aber so ist es eingängiger.

Die Mühlen wurden 1613, bzw. 1706 errichtet. Wie das so ist, werden Mühlen nicht sehr alt. Die grüne Mühle wurde durch einen Sturm zerstört und die andere durch einen Brand.

Heute kannst du an der grünen Mühle im Freien im Café sitzen und dir das bunte Treiben anschauen. In der roten Mühle wird Schrot und Mehl hergestellt und im Mühlenladen gibt es allerlei Dinge zu kaufen. In dem gemütlichen Mühlencafé kannst du deinen ostfriesischen Tee genießen.

Was gibt es noch für Sehenswürdigkeiten in Greetsiel?

Bei dem Rundgang durch den Ort kommst du an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei. Lass dich einfach treiben. Du wirst alles sehen. Der Ort ist nicht so groß.

Geistliches

Die alte Kirche

Die Kirche befindet sich im Ortskern von Greetsiel. Sie ist im 14. Jahrhundert erbaut worden. Als wir da waren, war sie leider geschlossen. Aber auch von außen sieht sie recht schmuck aus. Ein alter Friedhof ist direkt daneben und man kann den Weg folgend um die Kirche herum gehen und sich einen Eindruck verschaffen.


Gemäuer

Das ältestes Haus von Greetsiel

Das älteste Haus, oder auch „olde Huus“ genannt, stammt, wie die Kirche auch, aus dem 14. Jahrhundert. Es wurde später abgetragen und im 16. Jahrhundert neu errichtet. Das Haus steht unter Denkmalschutz und wird heute als Wohnhaus genutzt. Von außen ist es nett anzuschauen.


Technik und Wasser

Das Schöpfwerk

Wenn ein Ort so nah an der Nordsee ist, muss er vor Hochwasser geschützt werden. Das Schöpfwerk, wie auch die Deiche übernehmen diese Aufgabe. Wer mehr erfahren möchte, kann an einer Schöpfwerksführung teilnehmen.


und noch Meer

Nationalpark Wattenmeer

Rund um Greetsiel ist der niedersächsische Nationalpark Wattenmeer. Die UNESCO hat diesen als Weltnaturerbe anerkannt. Wer gut zu Fuß ist, kann durch das Naturschutzgebiet Leyhörn bis hin zur Schleuse Leysiel wandern.

Das sind ungefähr 7 km hin und 7 km zurück. Eine Alternative ist es, vom Pilsumer Leuchtturm aus zu starten. Das sind dann nur 5 km eine Strecke.


Am Deich

Ausflug zum Pilsumer Leuchtturm

Dieser markante gelb – rot gestreifte Leuchtturm ist durch Otto Waalkes und seinem Film „Otto – Der Außerfriesische“ bekannt geworden. Und tatsächlich haben wir ein Elefanten-Graffity am Leuchtturm gesehen. Ob sich Otto hier verewigt hat? Wahrscheinlich nicht.

Neben dem Pilsumer Leuchtturm befinden sich zwei Gitter, an denen die Glücksschlösser von verliebten, verheirateten und verlobten Paaren aufgehängt werden. Ich habe sie nicht gezählt, aber es sind wirklich sehr viele. Ich wundere mich, dass die Gitter bei Sturm nicht umfallen. Wer noch nicht verheiratet ist, kann dieses im Pilsumer Leuchtturm nachholen.

Unweit des Leuchtturms kann man parken. Natürlich gegen einen entsprechenden Geldbetrag und anschließend gemütlich auf dem Deich zum Leuchtturm spazieren. Achtung: auf dem Deich gibt es ein paar kaum erkennbare Löcher. Wenn man dort reintritt, fällt man unweigerlich auf die Nase. Aber wenn der Wind von vorn kommt, schaut man eh die meiste Zeit nach unten.

Für Gästeführungen ist der Leuchtturm geöffnet. Interessant finde ich, dass es weitere Filme rund um und in Greetsiel gegeben hat und geben wird.

Vom Deich aus hast du einen weiten Blick über das Wattenmeer bis hin zu den Industrieanlagen von Eemshaven in Holland.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten rund um Greetsiel

Rund um Greetsiel gibt es einige Ausflugsziele. Mit dem Auto sind die in recht kurzer Zeit zu erreichen. Wie das so in Ostfriesland ist, sind das entspannte, ruhige Ziele und nichts, bei dem das Adrenalin in die Blutlaufbahn geschossen wird.

Wissen

Moormuseum Moordorf

Etwas weiter weg, ungefähr eine halbe Stunde Autofahrt liegt das Moormuseum in Moordorf. Das Museum wurde auf Initiative eines Vereins gegründet. Dieser führt heute noch das Moormuseum. Du kannst an einer Führung teilnehmen oder alles auf eigene Faust erkunden.

Die vielen Infotafeln zu den alten Moorhütten, den Pflanzen oder dem Moor selbst bieten dir eine Menge an Informationen. Die Moorhütten können betreten werden. Doch Achtung! Früher waren die Menschen hier kleiner. Vergiss beim Betreten der Hütten nicht, deinen Kopf einzuziehen.

Im Laufe des Rundgangs werden die Wohnstätten immer ansehnlicher und größer. Ein feiner Tagesausflug, der viel Wissen rund um das Moor und die Gegend vermittelt.


Grundnahrung

Teemuseum in Norden

Tee ist bekanntlich eines der wichtigsten Lebensmittel für einen echten Ostfriesen. Nicht umsonst wird gesagt, dass „För de Ostfreese, of Mann of Froo, dree Koppkes Tee de hören daarto.“ Übersetzt heißt das, dreimal Nachgießen beim Tee ist Ostfriesenrecht.

Solch wichtige Grundrechte haben natürlich auch Anrecht auf ein Museum, in dem alles rund um den Tee gezeigt wird. Das ostfriesische Teemuseum befindet sich in der Stadt Norden, eine halbe Stunde Fahrt von Greetsiel aus.

Das Foto zeigt unser eigenes ostfriesisches Teegeschirr. Leider nicht mehr vollständig.


Behutsam

Seehundstation in Norddeich

Wer etwas weiter fahren möchte, für den ist vielleicht die Seehundstation in Norddeich etwas. Hier werden Meeressäuger aufgepäppelt und anschließend in die Nordsee zurückgebracht. Zwischen 80 und 150 Seehunde oder Robben werden hier jährlich aufgezogen.

Das Foto vom Seehund stammt aus dem Zoo Hannover


Landwirtschaft

Ostfriesisches Landwirtschaftsmuseum in Campen

In Campen, ungefähr 15 km von Greetsiel entfernt, findest du das ostfriesische Landwirtschaftsmuseum. Wir haben es leider während unseres Aufenthaltes nicht geschafft dort vorbeizuschauen. Aber vielleicht kannst du mir im Kommentar ein paar Infos hinterlassen, ob es dir gefallen hat. Unten findest du den Link zum Museum.

Das Foto stammt aus der Region Hannover


Karte, Anfahrt und weitere Informationen

Am Ortsrand befindet sich ein größerer Parkplatz nicht unweit der Zwillingsmühlen. Ich habe es nicht nachgeprüft, aber ich denke, in der Saison wird es hier schwer, einen Platz zu ergattern.

Der Ortskern ist frei von Autoverkehr, also solltest du den ersten besten Parkplatz nehmen. Zu Fuß sind alle Sehenswürdigkeiten von Greetsiel gut zu erreichen.

Ausflüge mit dem Schiff: Vom Hafen Greetsiel aus. Fahrplan Graf Edzard und  Reederei Frisia

Die Zwillingsmühlen: Rund um die Mühlen. Essen und Trinken.

Das Schöpfwerk: Führungen und Informationen

Film und Fernsehen: Filme, die rund um Greetsiel gedreht wurden

Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL
Anfahrt planen: hier klicken (Google Maps Routenplaner, externer Link)


Weitere interessante Beiträge

Helsinki, die schönste Stadt Skandinaviens

Helsinki, eine der schönsten Städte Skandinaviens. Ich zeige dir die beliebten Ausflugsziele der…

Weiter lesen

Timmendorfer Strand – Ostsee Urlaub und Ausflugsziele

Timmendorfer Strand. Urlaub an der Ostsee mit sehenswerten Ausflugszielen. Travemünde, Niendorfer…

Weiter lesen

Kühlungsborn – Urlaub an der Ostsee

Urlaub an der Ostsee in Kühlungsborn. Nicht nur der Ort ist sehenswert. Es gibt auch viele tolle…

Weiter lesen

Lübeck, Stadt mit nordischem Flair

Lübeck, die Stadt mit nordischem Flair. Viele Sehenswürdigkeiten finden sich neben kleinen…

Weiter lesen

Meine schönsten Reisefotos – Blogparade

Die schönsten Reisefotos 2018. Fotos von nah und fern in zu unterschiedlichen Themen: Nahaufnahme,…

Weiter lesen

Putbus – Insel Rügen

Putbus ist ein kleines Städtchen im Süden der Insel Rügen. Neben klassizistischer Architektur…

Weiter lesen


Deine Meinung

Was ist deine liebste Sehenswürdigkeit in Greetsiel?

Ich freue über einen Kommentar von Dir.