Zusammen mit der Blendenzahl bestimmt die Belichtungszeit die einfallende Lichtmenge auf den Sensor. Die Belichtungszeit wird in 1/x Sekunden angegeben, z.B. 1/30 sec. oder 1/250 sec.

Wenn dein Kameramodus auf Blendenvorwahl eingestellt ist, bestimmt die Kamera die Belichtungszeit.

Bei bestimmten Fotomotiven und Situationen solltest du die Belichtungszeit selbst festlegen. Dazu unten mehr.


Wann sollte ich die Zeit selbst einstellen:

Kurze Zeit:

z.B.: 1/250 oder 1/500

  • Sportaufnahmen
  • Schnelle Bewegungen des Motivs

Lange Zeit:

z.B.: 1/15 oder 1/30 oder sogar viele Sekunden

  • wenn du z.B. fließendes Wasser weich darstellen möchtest
  • Lichtspuren entstehen lassen willst
  • kreative Dinge ausprobieren möchtest
  • Langzeitbelichtungen

Auswirkungen (kurze Belichtung):

  • du benötigst mehr Licht
  • das Bild wird nicht verwackelt

Auswirkungen (lange Belichtung):

  • Das Motiv sollte sich nicht viel bewegen, sonst wird es nicht scharf dargestellt. Ausnahme, du möchtest die Bewegung zeigen
  • Du benötigst ein Stativ 
  • Du kannst auch bei schlechten Lichtverhältnissen fotografieren

Beispiel:

Der Fahrradfahrer ist in der Bewegung verschwommen. Du kannst das bewusst einsetzen.

Blende: f7.1, Brennweite: 16mm , ISO: 250, Belichtung: 1/60

Die normale Belichtung von 1/60 sec. führt dazu, dass der Radfahrer nicht “eingefroren” wird. Wenn man das erreichen möchte, sollte man ungefähr mit einer Einstellung von 1/500 sec. fotografieren.

zurück zur Übersicht

*) wenn du etwas entdeckst was nicht ganz richtig ist, hinterlass bitte einen Kommentar. Auch wenn du etwas ergänzen möchtest oder der Eintrag dir geholfen hat, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Kurzübersicht Blende - ISO - Belichtung: