Deister, Wald

Nordmannsturm im Deister

Nordmannsturm im Deister

Der Nordmannsturm steht auf dem Deisterkamm in 382 Meter Höhe. Der Weg vom Parkplatz des Nienstedter Passes auf dem Deisterkamm ist auch für ungeübte gut erreichbar.

Kurzinformation

Was gibt es zu sehen?Parken / AnreiseDauer AusflugEssen und TrinkenOrt oder Region
Natur, Berge, Turm, AussichtGroßer Parkplatz am Nienstedter Pass. Keine Gebühren.Mit Biergarten ungefähr 2 StundenRestaurant mit Biergarten. Getränke und Essen.Region Hannover, Deister

Rundgang

Für den Rundgang inklusive einer kleinen Pause am Nordmannsturm musst du ungefähr 2 bis 3 Stunden einplanen. Insgesamt sind es 3,6 km und 100 Höhenmeter – ohne Turmbesteigung. Doch keine Angst, der Weg dorthin ist ein ausgebauter Feldweg und der Anstieg ist angenehm. Zurück kannst du eine Abkürzung nehmen. Hier ist es etwas steiler und der Weg ist nicht so gut befestigt.

Deister, Schwedenfindling

Was gibt es zu sehen?

Entlang des Weges gibt es einige Hinweistafeln, die rund um das Thema Wald und Tiere informieren. Auf halber Strecke ist am Wegesrand ein größerer Stein. Es handelt sich hier um den sogenannten Schweden Findling – ein Zeuge der Eiszeit. Der Stein wiegt ungefähr 100 kg und wurde im Jahre 2012 unter einer Fichte gefunden. Er soll angeblich 540 Millionen Jahr alt sein und scheint ein Beweis dafür zu sein, dass Gletscher den Deister bis zu einer Höhe von 330m bedeckt haben.

Der Nordmannsturm

Beim Nordmannsturm ist eine Waldgaststätte mit Außenbewirtung. Der Blick ins Tal ist leider durch Bäume versperrt. Neben Kaffee und Kuchen gibt es hier auch deftigere Dinge, wie z.B. Gulaschsuppe, Schmalzbrote und die Klassiker, Schnitzel mit Pommes und Currywurst.

Für 50 Cent kannst du den Nordmannsturm besteigen und hast von dort oben eine tolle Aussicht. Vorsicht bei den Stufen, sie sind zum Teil sehr klein und wenn dir jemand entgegenkommt ist etwas sportliche Verrenkung notwendig.

Nordmannsturm im Deister
Himbeeren im Wald, Deister
Deister, Wald

Wir sind die Abkürzung gegangen (siehe Karte) und haben kleine und sehr fruchtige Himbeeren pflücken können.  Nicht sehr viele, aber sehr, sehr lecker.

Anreise:

Auf dem Höhenzug am Nienstedter Pass ist ein großer Parkplatz. Von hier aus geht es zum Annaturm, oder auch zum Nordmannsturm. Immer auf dem Deisterkamm entlang. Wer lieber mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen möchte, der nimmt die Buslinie 562 (Fahrplanauskunft). Der Bus hält direkt neben dem Parkplatz.

Links und mehr Informationen


Kloster Mariensee - Innenansicht

Kloster Mariensee

Kloster Mariensee - Rundgang. 

Das Kloster Mariensee liegt – wie der Name schon andeutet – in dem kleinen beschaulichen Ort Mariensee (Region Hannover). Es ist ein evangelisches Frauenkloster. Die erste urkundliche Erwähnung des Klosters ist von 1207. Es gibt ab und zu im Kloster Konzerte und Ausstellungen. An den Sommerwochenenden hat das Klostercafé geöffnet.

Kurzinformation für Fotografen. Mehr …

FotomotiveEmpfohlene
Zeit
Empfohlene
Fotoausrüstung
s/w MotiveOrt oder Region
Parkanlage, Kloster, Kirche, LandschaftGanztagsWeitwinkel, Normal, Innenaufnahmen lichtstarkes ObjektivKlosterRegion Hannover, Mariensee

Rundgang

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL

Für den Rundgang mit Besuch des Klosters musst du ungefähr eine Stunde einplanen. Das Auto können wir direkt am Kloster abstellen. Wir besuchen zuerst das Kloster, trinken etwas im kleinen Café und beginnen danach unseren Rundgang.

Kloster Mariensee - Rosenstrauch

Im Kloster gehen wir den Kreuzgang entlang. Hier gibt es ab und zu eine Ausstellung. Eine Tür führt in den Innenhof. An den gelb getünchten Wänden sind Rosenstöcke gepflanzt.

Die Kirche können wir auch direkt vom Kreuzgang aus besichtigen. Einen guten Überblick erhalten wir von der Empore aus. Nach dem Besuch der Kirche und dem  Abstecher in den Innenhof, schauen wir nach, ob das kleine Café geöffnet hat – natürlich auch vom Kreuzgang erreichbar.
Die Öffnungszeiten sind Donnerstag bis Sonntag: 14-18 Uhr. Schau aber nochmal auf der Website nach, ob sie sich nicht geändert haben.

Gestärkt verlassen wir nun das Kloster und beginnen den Rundgang. Es geht durch Wiesen hindurch und über einen kleinen Bach.

Am Ende des Rundgang kommen wir wieder über eine kleine Brücke auf das Klostergelände. Gleich am Anfang steht schon seit Jahren ein kleiner Gartenzwerg am Fenster und schaut auf den Klostergarten.