U-Bahn Station Hannover Kröpke

Adobe Capture - eine interessante Idee für digitale Fotos

Adobe Capture - eine interessante Idee für digitale Fotos

U-Bahn Station Hannover Kröpke

Die Software Adobe Capture gibt es unter anderem für IOS Geräte, also iPad und iPhone. Ich selbst nutze es mit dem iPhone. Mit Adobe Capture kann man Formen erstellen und in Vectoren umwandeln, sowie Pinsel und Muster erstellen. Ich möchte hier beschreiben, wie ich Formen erstelle und diese über meine Fotos “lege”.

Mein Workflow ist recht einfach. Mit dem iPhone und Adobe Capture das Foto aufnehmen und anschließend mit Photoshop die beiden entstandenen Fotos zusammen fügen. Unten findet Ihr eine ausführlichere Erklärung.

Ausführlichere Beschreibung

1.  Schritt: Form, bzw. Foto aufnehmen

Nachdem Du das Formen Werkzeug in Adobe Capture ausgewählt hast, brauchst du nur noch ein schönes Motiv suchen und finden. Du kannst mit dem Regler einstellen, wie stark die Formen hervortreten sollen. Einfach mal nach links und rechts bewegen. Wenn Du die richtige Einstellung gefunden hast, drücke auf das runde Aufnahmesymbol. Nun noch ein paar Einstellungen auswählen und auf weiter drücken.


2.  Schritt: Form und Vector mit Foto überlagern

Mit Photoshop hast du jetzt die Möglichkeit, die entstandene Form und das ursprüngliche Foto übereinander zu legen. Ich habe hierzu eine weiße Fläche mit 2000 x 2000 Pixeln angelegt und die Form und das Foto entsprechend skaliert.

Das Originalfoto habe ich noch mit dem Weichzeichner bearbeitet. Durch verschiedene Ebenenüberlagerungen und der Deckkraft kann man die unterschiedlichsten Effekte erzielen.



aus der Serie: shining objects - Erdenkugel

Shining objects - Video

Shining Objects / Leuchtende Dinge

Ich habe mal ein kleines Video – eher eine Diashow – zu meiner Fotoserie “shining objects” gemacht. Einfach mal reinschauen!

Kommentare


Logo Serie shining objects

Bildbearbeitung - Leuchtende Dinge / shining objects

Leuchtende Dinge / Shining Objects - Entstehung

Aus der Serie “shining Objects” hier ein paar Beispiele. Unter den Fotos erkläre ich dann, wie einfach solche digitalen Veränderungen zu machen sind.

Kurzbeschreibung

Am Strand - Fotobearbeitung Bespiel

Im ersten Schritt benötigen wir ein Foto eines Gegenstandes. Da wir den Hintergrund später abdunkeln, ist es wichtig, dass das Hauptmotiv später relativ einfach freizustellen ist. Desto einfacher das ist, umso weniger Zeit benötigen wir. Links das Ausgangsfoto.

Nun beschneiden wir das Foto und rücken es in die Position, die uns gefällt. Ich habe die Motive meist quadratisch beschnitten und das Motiv in die Mitte gesetzt. 

Nun kommt der kniffelige Teil. Das Motiv mit dem Auswahlwerkzeug freistellen. Die Auswahl umkehren und auf eine Tonwertkorrektur anwenden. So bekommen wir die entsprechenden Flächen dunkel. 


Ausführlichere Beschreibung


1.  Schritt: Beschneiden des Fotos

Die einzelnen Schritte sind am Beispiel Photoshop erklärt. Aber auch in allen guten anderen Fotobearbeitungsprogrammen gibt es diese Möglichkeiten und die Werkzeuge sind meist gleich benannt.

Das Freistellungswerkzeug wählen (Taste C) und zurecht schneiden. 

Freistellungswerkzeug

2.  Schritt: Auswahl erstellen

Ausgeschnittenes Foto - Fotobearbeitung

Die Erstellung einer Auswahl ist ein recht komplexes Thema. Es gibt viele Anleitungen und Werkzeuge hierzu. Einfach mal bei Google nachschauen

Nicht vergessen, die Auwahl dann umzukehren. 

Mit der Option weiche Kante kannst du den Übergang noch weicher werden lassen.


3.  Schritt: Abdunkeln

Strandgut aus der Serie: shining objects

Ich nehme zum Abdunkeln immer die Tonwertkorrektur und lasse vorhandene Hintergrundtexturen noch etwas durch scheinen.

Mit der Auswahl eine Tonwertkorrektur – Ebene erstellen und dann den Regler (siehe Pfeil) nach rechts bewegen. 

Es gibt sicherlich noch viele andere Wege um zum Ziel zu kommen. Viel Spass beim Bearbeiten deiner Bilder.

Tonwertkorrektur