Derneburg

Derneburg - Schloss, Pyramide und Tempel

Derneburg - Schloss, Pyramide und Tempel.

In Derneburg findest du einen Berg, einen Tempel, eine Pyramide, ein Schloss und viel Seen und Kultur. Ideal für einen Ausflug. Derneburg ist eines meiner liebsten Ausflugsziele in Niedersachsen und du hast viele verschiedene Motive, die du fotografieren kannst. Der Rundgang dauert ungefähr eine Stunde.


Das Schloss

Das Schloss in Derneburg stammt aus dem 12. Jahrhundert und gehörte dem Grafen Hermann zu Winzenburg. Es wurde vom amerikanischen Kunstsammler Andrew Hall gekauft und die umfangreichen Kunstwerke sind heute mit Voranmeldung und genügend Geld zu besichtigen. Unter anderem befinden sich Kunstwerke von Julian Schnabel dort. Das Grundstück kann nicht betreten werden, sodass uns nur die Außenansicht bleibt. Hier beeindruckt insbesondere die quadratische Turmanlage.


Seen

Ein schmaler Fußweg führt am Ufer der Seen entlang. Die eiserne Brücke, die du dabei überquerst, wurde der von Laves entworfenen Brücke nachempfunden. Weiter geht es an mehreren Seen vorbei. Auf einer der Bänke am Wegesrand hast du einen tollen Blick auf den See. An manchen Tagen siehst du viele Wasservögel auf der winzigen Insel. Direkt am Wegesrand befindet sich eine Wassermühle.


Die Pyramide

An Fischerhäusern vorbei gehen wir zur Pyramide. Ein Grabmal, in dem Graf Ernst, Ehefrau und Töchter in Sarkophagen aufgebahrt sind. Vor einiger Zeit konnte man in die Pyramide hinein schauen und die Gräber sehen. Durch die hohen Bäume und die dunkle Kammer wirkt das etwas gruselig. Bei meinem letzten Besuch war der Zugang durch das eiserne Tor versperrt. Gelesen habe ich, dass die Pyramide in Derneburg renoviert wird. Mal schauen, ob man später das Gelände wieder betreten kann.


Der Tempel

Den Berg hinauf, den Weg folgend, kommst du zum dorischen Tempel, der im 19. Jahrhundert errichtet wurde. Man kann durch die Fenster in den dunklen, leeren Raum schauen. Hier hat der Graf nach englischer Sitte Tee getrunken. Als ich vorbei schaute, war er grad nicht da.


Kutscherhaus, Derneburg

Essen und Trinken

Das Glashaus in Derneburg ist das ehemalige Gewächshaus der Schlossgärtnerei. Hier finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Im Café oder auf der Sonnenterrasse kannst du dich erfrischen und hast bei schönem Wetter einen Blick auf das Kutscherhaus.


Rundgang

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL

Weitere Links:

Wenn du noch Zeit hast, kannst du ja einen Abstecher zum Schloss Marienburg machen. Das ist zu besichtigen und mit dem Auto nicht allzu weit entfernt.


Straßenbahnmuseum, alte Straßenbahnen

Mit der Straßenbahn durch das Museum

Straßenbahnmuseum Hannover.

Straßenbahnen begleiten uns ein ganzes Leben. Zumindest in unseren Generationen. Unmerklich verschwinden Modelle mit der Zeit. Abgelöst durch noch modernere Bahnen. Wen wundert es, dass wir mit unserer Kindheit bestimmte Straßenbahnen verbinden.

Diese Tatsache trägt mit dazu bei, dass es einige Straßenbahnmuseen in Deutschland gibt. Oftmals sind sie aus einem Verein hervorgegangen, der sich dem Erhalt der ausgemusterten Straßenbahnen verschrieben hat. Auf Wikipedia findest du eine internationale Liste.

Und so ist es auch im Straßenbahnmuseum in der Nähe von Hannover. Hier kümmert sich der gemeinnützige Verein Hannoversches Straßenbahn-Museum e. V. und seine Mitglieder um den Ausbau und die Instandhaltung der Straßenbahnen.

Straßenbahnmuseum, alte Straßenbahnen

Was gibt es zu sehen?

Kurzinformation 

Was gibt es zu sehen?Parken / AnreiseDauer AusflugEssen und TrinkenOrt oder Region
Straßenbahnen, Straßenbahnsimulator, Ausstellungsstücke zum ThemaParkplatz am Museum. Ansonsten auf der Zufahrtsstraße 2 bis 3 StundenKleines Lokal mit Currywurst und Getränken. Im Sommer draussen.Niedersachsen Region Hannover, Sehnde

Straßenbahnmuseum, Fahrt aufs Land

Viele der ausgestellten Bahnen sind fahrtüchtig. Du kannst an der Haltestelle mitten auf dem Freigelände einsteigen und eine Rundfahrt mit einer historischen Straßenbahn machen. Ungefähr alle halbe Stunde fährt eine andere Bahn. Es gibt zwei verschiedene Routen. Eine Rundstrecke und eine Fahrt aus dem Gelände heraus auf die Felder und Wiesen.

Die Fahrt in die Natur hat es mir besonders angetan. Es ist schon ein Kontrast, wenn du mit einer Bahn, die sonst in Innenstädten verkehrt hat, in die Natur hinaus fährst. Die Fahrt dauert ungefähr 15 Minuten.

Die Diplomatenbahn

In den Hallen findest du liebevoll restaurierte Straßenbahnen. Auf der Facebook Seite des Vereins gibt es Beispiel dafür, in welchem Zustand die Bahnen vor der Instandsetzung waren.

Bemerkenswert finde ich den Gegensatz von Holzbänken zu den mit roten Leder bezogenen Bänken der Diplomatenbahn. Wenn du im Innern der Bonner Straßenbahn bist hörst du historische Tonaufnahmen von damals bekannten Politikern. Unbedingt reinschauen!

Das Foto wurde vom Reiseblog “Die ReiseEule” zum Foto des Monats Juli gekürt. Herzlichen Dank dafür. Der Blog veranstaltet regelmäßig eine Challenge zum Bild des Monats. Schau einfach mal vorbei.

Straßenbahnmuseum, alte Straßenbahnen
Straßenbahnmuseum, Innenansicht der Diplomatenbahn

Der Straßenbahnsimulator

Straßenbahnmuseum, alte Straßenbahnen

In der Nähe des Eingangs befindet sich eine Ausstellung mit technischen Geräten, Plakaten und anderen wissenswerten Dingen. In einem der Räume steht ein Straßenbahnsimulator. Hier handelt es sich nicht um einen Computerbildschirm mit Tastatur und Maus. Vielmehr setzt man sich auf einen Stuhl, umgeben von verschiedenen Reglern und einer großen Leinwand. Ziemlich realistisch. Der Simulator scheint bei Kindern sehr beliebt zu sein, denn ich habe noch nie gesehen, dass er frei war. Sonst wäre ich vielleicht auch einmal Straßenbahn gefahren.

Hunger oder Durst?

Im Eingangsgebäude gibt es einen kleinen Imbiss mit Getränken und Currywurst. Von hier aus kann man gestärkt zum Straßenbahnsimulator schreiten. Im Sommer gibt es draußen auch Sitzgelegenheiten.

Straßenbahnmuseum, alte Gebäude


Schloss Marienburg

Schloss Marienburg. Gut erhaltene Burg.

Schloss Marienburg.

Das Schloss Marienburg befindet sich in der Nähe von Hildesheim auf einem 136 Meter hohen Berg. Es ist gut erhalten und du kannst eine Führung machen, einen Rundgang und eine Pause im Innenhof.

Kurzinformation 

Was gibt es zu sehen?Parken / AnreiseDauer AusflugEssen und TrinkenOrt oder Region
Parkanlage, Schloss, Architektur, BurgParkplatz am Schloss. Keine GebührenSpaziergang, Biergarten und Führung: 3 StundenBiergarten mit Getränken und EssenNiedersachsen

Anfahrt

Du solltest in jedem Fall über die Strasse K 505 fahren. Hier hat man von der Leine aus einen tollen Blick auf die Burg. Direkt hinter, bzw. vor der Brücke über die Leine gibt es einen Feldweg. Da kannst du parken und ein paar eindrucksvolle Fotos von dem Schloss auf dem Berg machen.

Der Parkplatz zum Schloss liegt oben auf dem Berg und kostet keine Gebühren. Von hier aus kannst du direkt zur Burg gehen. Das sind nur wenige Schritte. Oder du machst vorher den Rundgang, den ich weiter unten beschreibe. Ich empfehle zuerst den Rundgang und danach die Pause im Biergarten.

Rundgang

Bevor wir in das Schloss gehen, machen wir einen kleinen Spaziergang um die Außenanlagen. Der Weg ist manchmal recht schmal, aber gut begehbar und bietet an einigen Stellen einen eindrucksvollen Blick auf das Schloss.

Die Mauern sind durch NATO-Draht gesichert. Aber wir hatten nicht vor, über die Mauern zu steigen. Der Rundgang dauert maximal 20 Minuten.  

Hunger oder Durst?

Im herrlichen Burginnenhof sind bei schönem Wetter Bänke und Tische aufgebaut. Es herrscht Selbstbedienung. Neben den üblichen Getränken gibt es auch Speisen, die man sich, wenn der Buzzer losgeht abholt. 

Bei schlechtem Wetter kann man auch im Restaurant Platz nehmen. Wir waren allerdings bisher immer nur draußen. Gegessen haben wir nichts. Ich kann deshalb über die Qualität nichts sagen. Die Preise sahen normal aus.

Führungen im Schloss

Führungen finden regelmäßig statt. Auf einer Tafel am Eingang sind die Uhrzeiten vermerkt. Du kannst sie aber auch im Internet nachlesen (Link siehe weiter unten). Die Führung dauert ungefähr eine Stunde der Rundgang geht durch die verschiedenen Zimmer – insgesamt gibt es 130 davon! 

Nicht Bestandteil der Führung ist die Besteigung des Turmes. Dauer ungefähr 30 Minuten und 160 Treppenstufen.

Etwas aus der Geschichte

2005 gab es dort eine große Versteigerung des Auktionshauses Sotheby’s. 20.000 Kunstgegenstände suchten einen neuen Eigentümer. Wir haben damals den Katalog gekauft, allerdings nichts von den königlichen Gegenständen. Da waren drei Bücher vollgepackt mit Verkaufsgegenständen, von der Armbrust bis zum Ölgemälde.

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL

Anfahrt

Links und mehr Informationen:


Schnapsbrennerei Wöltingerode

Wöltingerode Kloster und Brennerei

Wöltingerode - Kloster und Brennerei

Wöltingerode Kloster

Das Kloster hat einen kleinen Rundgang durch die Anlage. Es geht am Hotel vorbei, hin zur Verkaufsstelle für den Klosterschnaps. Danach führt der Weg zur Kirche und in den Klostergarten. Wenn man das Gelände verlässt, kann man im Biergarten noch entspannen oder nebenan frisch gebackenes Brot kaufen. Ein Ausflug mit einigen Fotomotiven und ca. 2 bis 3 Stunden Verweildauer.

Obwohl die Farbfotos sehr schön sind, habe ich ich hier für eine Schwarz / Weiß – Bearbeitung entschieden. Ich finde, das bringt die Stimmung eines Kloster gut rüber und schafft etwas Geheimnisvolles. Fast alle Fotos wurden mit dem Superweitwinkel Objektiv aufgenommen.

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL


Hämelschenschloss - Teich

Hämelschenburg / Hameln

Die Hämelschenburg liegt nicht weit von Hameln und der Weser entfernt. Es gibt einen Parktplatz und schöne Kunsthandwerksläden, sowie die Reste einer Wassermühle. Das Wasserrad dreht sich noch. In einem Innenhof am Schloß kann man draußen sitzen, eine Kleinigkeit essen und trinken. Schlossführungen finden regelmäßig statt. Ein kleiner Teich und die St. Marien-Kirche bieten schöne Fotomotive. Was stört ist die Durchgangstrasse die gefühlt mitten durch die Schlossanlage führt.

Schloss Hämelschenburg

weitere Ausflugstipps