Das solltest du wissen

Welche Kamera nehme ich? Was ist wichtig, wenn ich fotografieren lernen will? Die Fragen beantworte ich hier.

Anschauen

Bildbearbeitung und -gestaltung

Nach dem Fotografieren lohnt es sich, kleinere Korrekturen vorzunehmen. Diese Dinge solltest du beachten.

Anschauen

Kameraeinstellungen

Kameraeinstellungen gibt es sehr viele. Ich konzentriere mich auf die wichtigsten, die du kennen solltest.

Anschauen
Vorbereitung

1. Kanbanboard registrieren und einrichten

Zuerst brauchst du einen Account. Der kostenlose Account beinhaltet die unbegrenzte Anzahl viele Projekten und das schöne ist, auch beliebig viele Projektmitglieder. Das bedeutet, du kannst deine Aufgaben auch im Team erledigen.

Nachdem du den Account erstellt hast, legst du ein Projekt an und gibst ihm einen Namen. Lade das Logo für das Projekt hoch, damit es schicker ausschaut. Die restlichen Funktionen beachten wir erst einmal nicht. Fertig ist dein erstes Projekt.

Frage

Was ist eigentlich ein Kanbanboard?

In diesem Artikel taucht oft der Begriff Kanbanboard auf. Das Board ist nichts anderes als ein Werkzeug, um Prozesse „agil“ zu unterstützen. Das Bloggen selbst und die Schritte von der Planung, über das Schreiben und die Vermarktung ist nichts anderes als ein Prozess. Kurz gesagt, es handelt sich hier um ein Werkzeug, dass euch bei eurem Bloggen unterstützen soll. Wenn du es noch genauer wissen willst, schau einfach bei Wikipedia Kanban Tafel nach.

Newsletter Anmeldung: Immer die neuesten Infos bekommen. Einfach E-Mail-Adresse eintragen.
Mehr Infos zum Newsletter und Datenschutz.

Struktur und Planung

2. Strukturiere deine Arbeitsweise

Nachdem du dein Projekt angelegt hast, beginnst du mit der Strukturierung deines Workflows. Hier die Spalten, die du beim Start deines Projektes siehst.

Die ändern wir nun. Ich zeige dir, wie ich sie für meine Zwecke geändert habe. Dein Workflow wird sicherlich anders aussehen. Das macht nichts. Du kannst beliebig viele Spalten mit unterschiedlicher Beschriftung erstellen.

Ideen sammeln

Für meine Ideen habe ich die Spalte „Ideen“ angelegt. Hier schreibe ich immer dann etwas rein, wenn ich eine neue Idee habe. In meinem Beispiel ist das „Sonnenuntergänge fotografieren“. Jeder Idee füge ich noch Stichworte hinzu.

Standardvorschlag

Angepasste Spalten

Stichworte

3. Ideen und Beiträge mit Stichworten versehen

Die Stichworte legst du über die Verwaltung des Projekts an.
Wähle die Funktion „Tags“ aus und trage deine Stichworte ein. Bei mir sind das die angezeigten Stichworte.
Wenn du das schön farbig gestaltest, kannst du hinterher auf einem Blick sehen, ob du eine bunte Mischung von Beiträgen hast.
„Sonnenuntergang fotografieren“ wird ein Beitrag, in dem ich beschreibe, worauf man beim Fotografieren achten sollte. Deshalb nehme ich das Stichwort „How To“.

Jäger und Sammler

4. Aufgabe im Kanbanboard sammeln

Die Spalte ToDo nehme ich, um mir Kleinigkeiten zu notieren, die noch gemacht werden müssen. Ich entdecke oftmals Dinge in meinem Blog, die ich verbessern möchte. Das schreibe ich in diese Spalte.

Die 6 Schritte:

Kanbanboard erstellen | Arbeitsweise und Struktur festlegen | Ideen und Stichworte | Ideen und Artikel sammeln | Checklisten und ToDos | Veröffentlichung und Marketing

Kontrolle

5. Checklisten nutzen

Für jede Aufgabe oder Beitrag kannst du beliebige Checklisten erstellen. Auch das funktioniert – wie oben beschrieben – über die Verwaltung des Projektes. Toll ist, dass du Checklistenvorlagen erstellen kannst. Diese kannst du jeder Aufgabe zuweisen. Und nicht nur eine, sondern mehrere.

Zu guter Letzt

6. Veröffentlichung und Marketing

Wenn ich eine Idee bearbeite, verschiebe ich die Aufgabe in die Spalte „In Arbeit“. Wie du sicherlich gesehen hast, kannst du das auch einer anderen Person zuweisen, falls du im Team arbeitest. Es ist auch möglich, Termine für deinen Redaktionsplan einzutragen, die du dann im Dashboard siehst.

Nachdem ich den Beitrag auf meinem Blog veröffentlicht habe, kommt nun das Marketing und die Verlinkung in den sozialen Medien. Hier bietet sich wieder eine Checkliste an. Erstelle dir eine weitere Checkliste und lade Sie zu deiner Aufgabe hinzu. Nun noch zur weiteren Bearbeitung in die Spalte Marketing verschieben.

Abschluss. Letzte Arbeiten.

Nachdem du alle Checklistenpunkte abgearbeitet hast, kannst du die Aufgabe abschließen und in die Spalte erledigt schieben. Das ist immer ein gutes Gefühl und du solltest deine Erfolge dokumentieren und natürlich auch feiern.

Fotografieren lernen

Wenn du noch ganz am Anfang stehst.

Wenn du kreative Fotoideen suchst.

Wenn du deine Fotos bearbeiten willst.

Deine Meinung

Wie verwaltest du deine Aufgaben? Machst du einen Redaktionsplan? Welche Tools nutzt du?

Ich freue über einen Kommentar von Dir.