Outdoor-Fotografie und E-Book

Über die Outdoor-Fotografie berichtet NeoAvantgarde in dem Gastbeitrag mit dem Hinweis auf ein kostenloses E-Book. Den Link findet ihr weiter unten. Dabei geht es um die Outdoor-Fotografie in Norddeutschland. Zugegeben, das Foto stammt eher aus dem Süden (Zugspitze). Aber bei dem Thema fiel mir gleich dieses Foto ein. Die weiterführenden Links zu meinen Seiten, sowie die Fotos habe ich hinzugefügt. Hier nun der Gastbeitrag:


Ein faszinierender Bereich der Fotografie ist die Outdoor-Fotografie. Naturfreunde können auf ihren Streifzügen durch die Natur viele schöne Motive entdecken und mit der Kamera festhalten. Das ist in der näheren Umgebung ebenso möglich wie im Urlaub. Es kommt jedoch auf entsprechende Erfahrungen bei den Einstellungen der Kamera an. Eine gute Ausrüstung mit einer Kamera, die viele Funktionen und Einstellungen bietet, ist genauso wichtig wie verschiedene Objektive und ein Stativ. Um gute Naturfotos zu schießen, muss alles Erforderliche zur Hand sein. Deutschland bietet viele schöne Landschaften, die reich an Fotomotiven sind. Das muss nicht immer die Bergwelt sein, denn auch Norddeutschland bietet viel mehr als nur flaches Land.


Die Wahl der richtigen Motive

Wer seinen Urlaub in Norddeutschland plant, sollte sich bereits vorab mit dem Urlaubsort und interessanten Fotomotiven in der Nähe vertraut machen. Auf der Jagd nach guten Fotomotiven sollte die Route bereits geplant werden. Verschiedene Motive eignen sich gut für Einsteiger und können aus verschiedenen Perspektiven sowie bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen aufgenommen werden. Ein gutes Beispiel dafür ist die Insel Rügen mit ihrer faszinierenden Kreideküste. Bei den Aufnahmen kommt es auf gutes Wetter an, damit die Ostsee mit ihrem strahlenden Blau und die weißen Felsen gut zur Geltung kommen. Die Stubbenkammer und der Königsstuhl sind gute Fotomotive, die zu verschiedenen Tageszeiten aufgenommen werden können. Von Sassnitz aus führt ein Wanderweg durch einen Buchenwald zur Kreideküste. Hier ist der Weg schon das Ziel, denn auf dem Weg bieten sich bereits einige schöne Motive. Allerdings sollten Outdoor-Fans etwas mehr Zeit für diese Strecke einplanen. Etwas mehr Erfahrung beim Fotografieren erfordern die Moore und der fast kreisförmige Herthasee mit seiner etwas düsteren, geheimnisvollen Umgebung.

Das sind natürlich nicht die Kreidefelsen


Auf eine gute Bildkomposition kommt es an

Damit Outdoor-Fotos tatsächlich spektakulär und lebendig wirken, kommt es auf die richtige Bildkomposition an. Die Lüneburger Heide mit ihren ausgedehnten Heideflächen und den urigen Moorlandschaften bietet vor allem im Frühherbst viele schöne Fotomotive. Schneeverdingen begeistert mit einer schönen, urwüchsigen Umgebung. Neben den Heideflächen bietet das Pietzmoor mit seinen seltenen Pflanzen und den abgestorbenen Bäumen hervorragende Motive. Allerdings gilt es, die Fotos bei den entsprechenden Lichtverhältnissen aufzunehmen, damit die pinkfarbene Heide auf den Betrachter wirkt. Das gelingt, wenn eine Heidepflanze in den Vordergrund gerückt wird und Bäume im Hintergrund etwas verwischt erscheinen. Das gilt auch für das Moor, wenn auf Pflanzen oder Tiere im Vordergrund freigeschaltet wird und der Hintergrund etwas unscharf wirkt. Outdoor-Fotografen können mit verschiedenen Belichtungszeiten und verschiedenen Blenden experimentieren. Mit dem Wechsel von Belichtungszeit und Blende sowie den verschiedenen Perspektiven gelingen immer neue Effekte.


Vielfältige Programme für Fortgeschrittene

Eine gute Kamera bietet vielfältige Programme, die das Fotografieren erleichtern können. Es ist schon für Einsteiger sinnvoll, sich mit den verschiedenen Programmen vertraut zu machen und verschiedene Motive damit aufzunehmen. Sind ISO-Wert und Blende eingestellt, muss die Belichtungszeit nicht manuell angepasst werden. Die Belichtungskorrektur ist bereits etwas für Fortgeschrittene. Sie bringt noch mehr Perfektion in die Fotos. Eine größere Herausforderung für Outdoor-Fotografen ist das Wattenmeer, das besonders bei Ebbe verschiedene gute Motive bietet. Gute Fotos bei Ebbe gelingen vor allem in der Dämmerung, wenn die Sandflächen, die von Prielen durchzogen sind, in verschiedenen Farben leuchten. Um das Watt zu fotografieren, kommt es auf den Blick für Details und die entsprechenden Einstellungen der Kamera an. Unterschiedliche Helligkeiten gelingen, wenn mit der Blende experimentiert wird. Bei Aufnahmen in der Dämmerung kann mit dem Blitz experimentiert werden, indem Aufnahmen mit und ohne Blitz erfolgen.

Foto von der dänischen Küste. Vom Wattenmeer habe ich leider noch keines.


Dem Display nicht trauen

Der Vorteil der digitalen Spiegelreflexkamera liegt im Display, das bereits Auskunft darüber gewährt, ob ein Foto gelungen ist. Verschiedene Möglichkeiten zur Bildbearbeitung können bereits mit der Kamera genutzt werden. Allerdings ist nicht garantiert, dass die Farben auf dem fertigen Foto tatsächlich so wiedergegeben werden, wie sie auf dem fertigen Foto erscheinen.


Mehr erfahren mit dem E-Book

Fotofreunde, die in Norddeutschland nach schönen Motiven suchen, sollten das kostenlose E-Book „Outdoor-Fotografie“ herunterladen. Es hält viele nützliche Tipps zu den Einstellungen und Programmen bereit und zeigt deren Wirkung anschaulich anhand verschiedener gelungener Outdoor-Fotos.